Seniorenwanderung durch den Colbitzer Lindenwald

Zum Treffpunkt am Wasserwerk Colbitz am 29.03.14 kamen elf Wanderer trotz des kalten und nebligen Wetters, was die Wanderleiterin freute. Wir bekamen eine eineinhalbstündige sehr interessante und sachkundige Führung durch einen Mitarbeiter des Wasserwerkes.

Das Grundwasserwerk Colbitz wurde 1932 durch den Oberbürgermeister von Magdeburg Ernst Reuter eingeweiht. 1963 erfolgte die Inbetriebnahme der Anlage zur künstlichen Grundwasseranreicherung mit Ohrewasser. Seit 1968 kommt das Trinkwasser für Magdeburg und Umgebung durch die Erweiterung des Wasserwerkes ausschließlich vom Wasserwerk Colbitz, d.h. es wird seitdem kein Elbewasser, das im Sommer stark nach Chlor roch, mehr eingespeist. Das gewonnene Grundwasser ist keimfrei, lediglich Eisen und Mangan müssen herausgefiltert werden. An Hand von Schautafeln und durch Besichtigung der Kaskaden und der Filterhalle sowie der Betriebsüberwachung wurde uns alles anschaulich erklärt. Auch ein sicherer Blick durch die Glasscheibe auf das inzwischen 40 Jahre alte und drei Meter lange aus Mali stammende Krokodil Theophilia wurde uns ermöglicht. Zum Schluss konnte sich jeder von uns von der hervorragenden Qualität unseres Trinkwassers bei einem Becher frischgezapften Wassers überzeugen.

Nach dem Umsetzen der Autos zum „Waldgasthof Rabensol“ und der anschließenden Bananenpause begann unsere gemächliche ca. acht km lange Wanderung durch den Lindenwald, der der größte Europas ist. Die Linden zeigten ihr erstes zartes Grün und die zahlreichen Buschwindröschen blühten zwischen den noch lichten Bäumen. Inzwischen schien die Sonne und wärmte uns. Nach dem Lindenwaldrundweg gab es eine Pause an der siebenbeinigen „Spinne“, an der sich sieben Wege an einer Sitzgruppe treffen. Der Rest des Weges war bald geschafft. In Rabensol wurde auf der Terrasse gerade der Tisch gedeckt. Wir baten, draußen sitzen zu dürfen, um unseren Kaffee und Kuchen in der Frühlingssonne zu genießen. Der Gasthof wurde beim Besitzerwechsel der Colbitzer Brauerei ausgegliedert und steht zumVerkauf. Wann können wir dort wieder in froher Runde einkehren?

Text und Fotos: Elisabeth Pilz