Archiv des Autors: Paul Hoffmann

Unser Baum für Magdeburg

Unser Baum für Magdeburg

Aus Anlass „unseres“ 150. Geburtstages des Deutschen Alpenvereins haben wir unserer Stadt eine Robinie geschenkt. Sie steht jetzt im kleinen Park „Schneidersgarten“ in Sudenburg. Auf der Jahreshauptversammlung hatten wir schon darüber gesprochen, Ende November war nun die richtige Jahreszeit, um unseren Baum für Magdeburg zu pflanzen.

Schild Baum für Magdeburg

 

Renovierung der DAV-Geschäftsstelle – abgeschlossen!

Wie auf der Jahreshauptversammlung verkündet, wollten wir unserer etwas „angestaubten“ Geschäftsstelle frischen Wind einhauchen.

Flur vorher

Zahlreiche Helfer fanden sich teils ziemlich spontan ein, und an 4 Oktoberwochenenden wurden in insgesamt ca. 280 Arbeitsstunden (!) die Wände und Decken (240m²) gemalert,

Hoch- und Tiefbau

neue Bilder und Rollos aufgehängt, abgenutzte Möbel durch neu geschenkte ersetzt, der miefige braune Teppichboden herausgerissen und in 5 Räumen Fussbodendämmung und Eichen-Laminat verlegt.

Kletterer am Boden

Maßarbeit

Bei den Sockelleisten mussten diverse „Spezialwinkel“ und krumme Wände beachtet werden, aber wir sind stolz auf das Ergebnis. Wer also die Geschäftsstelle besucht, sollte gefälligst ein bewunderndes „Ah“ und „Oh“ äußern – das hat bisher jedenfalls sehr gut geklappt… ☺

Büro nachher


Paul Hoffmann

E.O.F.T. 19/20 in Magdeburg

Die European Outdoor Film Tour macht wieder Station in unserer Stadt: Am 25.10.19 und 05.12.19, jeweils um 20 Uhr, werden im Alten Theater beim Elbauenpark gut 2 Stunden beeindruckende Leistungen von Outdoor-Sportlern gezeigt. Tickets (ab 16€) hier.

Paul Hoffmann

150 Jahre DAV!

150 Jahre DAV: Geburtstag am 9. Mai

Am 9. Mai 2019 war es soweit: der Deutsche Alpenverein wurde 150 Jahre alt. Auf Seiten des Bundesverbandes liefen die Vorbereitungen dazu schon eine Weile.

Auf der Website und den Social-Media-Kanälen des DAV gab es eine Menge zu entdecken.

–        Ab sofort finden Sie in der Mediathek des BR eine ausführliche Reportage zur Geschichte des DAV; Sendetermin war Montag, der 6. Mai., 21 Uhr.

–       Ab Sonntag, 12. Mai ist die große Jubiläums-Ausstellung im Alpinen Museum für die Öffentlichkeit zugänglich; dazu ist auch eine umfangreiche Publikation unter dem Titel „Die Berge und wir“ erschienen.

–        Eine digitale Aufbereitung der Geschichte finden Sie seit Mittwoch, 8. Mai unter www.alpenverein.de/geschichte

–        In einer hochkarätig besetzten Vortragsreihe „Die Alpen. Der gefährdete Traum“ stellen wir in Kooperation mit der Bayerischen Akademie der Wissenschaften die aktuelle Bergbegeisterung in einen gesellschaftlichen und historischen Kontext. Neu: Die Veranstaltungen werden per Livestream auf der Alpenvereins-Website, Facebook und Youtube übertragen.

–        Übrigens berichtete auch die Magdeburger Volksstimme über „unseren“ Geburtstag: Link

1812-150-Jahre-Signatur_01

Bewegung gegen Krebs – der DAV macht mit!

Unsere Sektion unterstützt die Aktion des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), der Deutschen Krebshilfe u.a.

Worum geht es? Sport (in unserem Fall Bergsteigen, Wandern, Klettern, Bouldern, Radfahren…) macht Spaß und wirkt ganz nebenbei präventiv auf viele Erkrankungen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ca. 15% aller Krebsfälle durch körperliche Aktivität vermieden werden könnten, bei einigen Krebsarten sogar doppelt so viel. Wir wollen auf diesen Zusammenhang hinweisen und noch mehr Menschen zu Sport und Bewegung motivieren.

Wann? Bei Heim@Spiele am Sonntag, den 12. Mai 2019 im Elbauenpark, von 10 bis 18 Uhr.


DAV-Felsinformationssystem

Liebe Kletterer aller Klettergruppen!

Umwelt- und Naturschutz geht uns alle an! Wer außer unserer Betonkraxlerei dem Naturfelsklettern frönen will, sei auf die DAV-Felsinfo hingewiesen, die Sperrungen einzelner Routen oder Felsen, z.B. wegen Vogelbrut, aktuell anzeigt. Kletterverbote haben grundsätzlich Verordnungscharakter und können geahndet werden!  Bei Nichtbeachtung fallen nicht nur hohe Geldstrafen für den Kletterer an, sondern es können weitreichende Kletterverbote ausgesprochen werden. Das zur Zeit hervorragende Verhältnis zwischen Vogelschützern und Kletterern kann durch einzelne Vergehen schnell ins Gegenteil kippen.

Übrigens enthält die Datenbank auch wertvolle Hinweise zu Schwierigkeitsgraden, Anreise/Zustieg usw.

Paul Hoffmann

DAV-Videos zu Sicherungsgeräten

Die DAV-Sicherheitsforschung hat Video-Tutorials zum richtigen Sichern mit den gängigen Sicherungsgeräten, dem dynamischen Sichern, dem Sichern mit großem Gewichtsunterschied, dem Risiko Schlappseil und dem Partner-Check produziert. Darin kommt auch unser neu erstandenes „Ohm“ für leichte Sicherer vor.

Hier könnt ihr die Videos ansehen.

Paul Hoffmann

Abklettern an Silvester 2016

Das war ein schöner Jahresabschluss für die Kletterer!

img_20161231_132337

An Silvester diesen, ähem, letzten Jahres hingen ganz schön viele Seile am BUGA-Turm rum, ganz zu schweigen von den Kletterern aus verschiedensten Gruppierungen. Das interessanteste waren heuer aber die Fußbekleidungen: Ganz ordinär mit Kletterschuhen ging’s, mit Sportschuhen und Bergschuhen auch – und der im Wortsinne Unverbesserliche war wieder barfuß vertikal unterwegs, und die auf den Bildern erkennbare Sonne darf nicht über die Minusgrade hinwegtäuschen…

An Diversität überboten dies nur noch die mitgebrachten Speisen: Neben Glühwein mit Plätzchen, Kuchen und Brötchen wurden stilecht mit Outdoor-Gaskocher zubereitete Grillwürstchen dargeboten.

Abklettern 2016 kuliniarisch

Abklettern 2016 kuliniarisch

Danke an den traditionell einladenden Achim für die Organisation! Bestimmt findet sich Ende 2017 auch wieder ein geeigneter Termin 😉

Die Frage nach dem Anklettern wurde übrigens heute, am 8.1.17 durch entsprechende Taten in der SH3 beantwortet. Is wärmer da…

Paul Hoffmann

1. Familiengruppen-Hüttentour

Bericht DAV-Familiengruppe Magdeburg, 1. Hüttentour 30.6.-3.7.16

Familiengruppenhüttentour2016_1

Gipfelhelden

Tour de Tier

Wie schön ist es, wenn man seit fast einem Jahr eine Hüttentour für Familien mit kleinen Kindern geplant und auf unserer Homepage präsentiert hat, und sich mehrere Familien dazu anmelden! Dass die Gruppe durch diverse Absagen auf 5 (!) Personen schrumpfte (Rabea, Mira, Jonathan, Jette und Paul), stellte sich im Nachhinein als Glücksfall heraus – weil die avisierte Kaltenberghütte in Vorarlberg just an dem Wochenende komplett belegt war… Nach hektischer Recherche ca. 1 Woche vor der Anreise (Zug war schon gebucht!) und Charmeoffensive gegenüber einer Hüttenwirtin fand sich dann eine für uns genau passende Alternative: Wir stiegen am Donnerstag nach der Anreise um 15:30 Uhr mit 3 nicht eingelaufenen Kindern fast in der angegebenen Gehzeit im Gewitter zur Stuttgarter Hütte auf – dickes Kompliment an Mira, Rabea und Jonathan!

Schon hier gab es die ersten Murmeltiere zu entdecken. Der Kaiserschmarrn auf der Hütte schmeckte natürlich super, und dann hatten wir auch noch ein schönes Lager unterm Dach für uns allein!

Schnee im Sommer!

Schnee im Sommer!

Der Freitag zeigte sich zwar kühl aber trocken, und so konnten die so früh im Jahr noch zahlreichen Schneefelder ihre Faszination – und den Spaß beim Abfahren! – verbreiten. Zur Krönung des Tages sichteten wir vor der Wösterspitze eine Steinbockherde! Besonders den Kindern gelang es, sich ziemlich nah an die über 30 Tiere heranzupirschen. Zurück an der Hütte erfuhren wir dann leider, dass wir unser schönes Lager abgeben und in ein (geräusch-)volleres umziehen müssen. Und: Dass der für den Folgetag geplante Übergang zur Leutkircher Hütte durch Schuttabgänge beschädigt sei. Ein kurzer Solosprint meinerseits zur Scharte oberhalb offenbarte: Hier sollten wir vernünftigerweise morgen nicht entlang gehen.

Also stiegen wir nach dem Frühstück wieder nach Zürs ab (nicht ohne geschlagene 23 Salamander zu zählen!), fuhren per PKW um den Berg herum und bewältigten eigentlich nicht geplante 1000 Höhenmeter zur reservierten Hütte – noch ein Lob an die 7- bis 10jährigen Wanderbeine! Unterwegs erweiterten zwei Gämsen unsere Bergtiersammlung. Der freundliche Hüttenwirt teilte uns den Winterraum im Nebengebäude zu – so waren wir wieder unter uns und vor dem “Sägewerk“ der zweiten Nacht sicher. Das Wetter wurde ungemütlich, und auch am nächsten Morgen verdeckte Nebel meist den Blick ins gegenüber liegende Verwall, als wir bei 5 Grad den Weg zur Kapallbahn schritten, die uns in letzter Minute zum gebuchten Zug nach St. Anton gondelte. Unterwegs hielten uns unzählige Mini-Weinbergschnecken auf, die von einer emsigen Tierfreundin alle einzeln vom für sie gefährlichen Weg ins nasse Gras gesetzt werden mußten. Unsere beiden „frischen“ Alpinisten sprangen danach gleich mehrfach über ihren Schatten und meisterten ohne Murren etwas heikle Passagen, die bei der ursprünglich geplanten Kaltenberghütte nicht vorgesehen gewesen waren – jetzt wird es Zeit für das dickste Kompliment, denn soviel Mut und Vertrauen muss man erstmal haben!

Alles in allem machte die Tour Lust auf eine Fortsetzung in 2017 – nur in gemäßigteren Gefilden und mit verbindlicher Rück-/Anmeldung ein halbes Jahr vorher…!

Paul Hoffmann