Archiv der Kategorie: Aktuelles

Neue Rubrik „Mitstreiter gesucht“

Um sich für geplante Touren abzustimmen und Gleichgesinnte zu finden, ist unser DAV-Stammtisch am besten geeignet (ab sofort wieder „live und in Farbe“ und nicht mehr online). Hier kann man bei Bier, Wein oder Saft Leute kennenlernen und erfährt über vergangene und zukünftige Bergfahrten. Darüberhinaus haben wir eine neue Rubrik auf dieser Homepage eingerichtet.

Coronavirus – aktuelle Informationen

Update 12.9.2021:

Liebe Sektionsmitglieder!

Die momentane Infektionslage erlaubt wieder Sport und Vereinsleben ohne Begrenzung oder Testpflicht.

Im Einzelnen:

  • Die Geschäftsstelle öffnet wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten. Bitte eigenen Mund-Nasen-Schutz mitbringen!
  • Die Jugend-Vollversammlung (geplant für den 27.11.20) wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.
  • Der Stammtisch findet seit Juni wieder als Präsenzveranstaltung im Lokal „Moonlight“ statt.
  • Mitgliederversammlung und Sommerfest konnten unter Beachtung eigens erstellter Hygienekonzepte durchgeführt werden.
  • Die Aktivitäten unsere Sektionsgruppen sind dem Kalender dieser Homepage zu entnehmen.

Sobald neue Entwicklungen absehbar sind, werden wir an dieser Stelle darüber informieren.

Herzliche Grüße

Der Sektionsvorstand

im Aufstieg zum Brocken

Winterbrockenüberschreitung 2021 – ziemlich privat…

  1. Winter-Brockenüberschreitung

Am 21. Februar fand unsere 21. Winterbrockenüberschreitung pandemiebedingt nicht als Gemeinschaftstour statt. Den Termin musste ich leider absagen. Aber gegen eine Wanderung zu zweit sprach nichts. Also starteten Gabi und ich morgens wie üblich um 7:30 Uhr, allerdings nicht vom Treffpunkt, sondern direkt von zu Hause aus. Die Wetterprognose war vielversprechend, und ganz ohne diese Tour wollten wir das Wochenende nicht drinnen verbringen. Die Schneehöhe lag wegen der ergiebigen Schneefälle Anfang Februar teilweise noch bei deutlich über 1m. Bis zur Bremer Hütte gab es nur wenig komplett mit Schnee bedeckte Stellen. Der Schnee war durch die ungewöhnlich warme Lufttemperatur sehr matschig und die Füße fanden nicht immer eine feste Trittfläche. Teilweise hätte man im T-Shirt gehen können. Unsere Jacken verstauten wir zunächst im Rucksack. An der Bremer Hütte legten wir dann die Spikes an, um nicht ganz so herumzurutschen. Ein Gruppenfoto zu zweit wählten wir für dieses Jahr ab. Ich habe nur ein paar Landschaftsaufnahmen gemacht. An den  Hermannsklippen wollten wir die Jacken auch nicht mehr im Rucksack rumschleppen: Es wurde nun doch etwas frischer. Die schützenden Bäume ragten nur wenig über die Schneedecke, und der Wind kam besser durch.

Auf dem Brockengipfel angekommen, frischte der Wind noch einmal deutlich auf. Uns durchdrang eine unangenehme Kälte. Eine Einkehrmöglichkeit gab es in diesem Jahr nicht. Trotz des schönen Wetters waren nur wenige Wanderer unterwegs. Auch aus unserer Sektion haben wir am Gipfel und unterwegs ein paar Teilnehmer der letzten Jahre gesehen. Ein freundliches Hallo aus der Ferne, mehr ging leider nicht. Wir waren nicht die Einzigen, die sich die Tour nicht ganz entgehen lassen wollten. Vom Gipfel stiegen wir an der östlichen Seite im Windschatten ab. Ein Fehler, der uns etwas Zeit kostete. Den Weg konnte man nur erahnen. Die Schneedecke war auch nicht überall tragfähig. Dadurch brachen wir mehrfach bis weit über die Hüfte in den Schnee ein. Schneeschuhe hatten wir nicht dabei. Als wir dann endlich die Brockenstraße erreichten, konnten wir die Spikes ablegen. Der Straßenbelag zeigte sich schon komplett frei und trocken. Bis zum Gelben Brink ging es nun recht zügig voran. Dort legten wir unsere inzwischen wohlverdiente Mittagspause ein. Danach blieb uns noch ausreichend Zeit für die volle Runde. Wir stiegen also zu den Brockenkindern auf. Dann in Richtung Glashüttenweg endeten die Spuren mitten im Wald. Der Schnee trug auch nur teilweise und wir brachen wieder mehrfach ein. Wir rutschten teilweise sogar noch tiefer in den Schnee als am Gipfel. Die Wegfindung schien aussichtslos. Also den eigenen Spuren folgend reumütig zurück zum Gelben Brink. Der Versuch kostete uns mehr als eine Stunde. Es hätte alles gepasst, aber der Weg fehlte.  Für die Statistik also wieder nur ein Jahr mit „Kneifervariante“. Auf dem Weg vom Gelben Brink zur Bremer Hütte waren die Spikes mal wieder recht hilfreich. Die getretene Spur war teilweise recht schmal und der Schnee sehr sulzig. Ein Paar Stöcke nehme ich im nächsten Jahr bestimmt mit. Auf dem Rest der Strecke entlang der Ilse wurde es nun doch ein wenig kühler. Die Sonne kam nicht mehr bis ins Tal.  Nach neun Stunden und knapp 26 km erreichten wir den Wanderparkplatz im Ilsetal. Nach der Winterpause war es die erste größere Tour für uns. Zufrieden traten wir die Heimfahrt an.

Ich hoffe auf eine „normale“  Winterbrockenüberschreitung 2022 mit wieder mehr als nur 2 Teilnehmern. Also dann bis spätestens zur 22. Winterbrockentour am 20. Februar 2022. Ich habe sicher nicht alle Wanderer unserer Sektion gesehen, die sich trotz Absage der Tour allein oder in Familiengruppen auf den Weg gemacht. Wir haben unsere Tradition auch unter Pandemiebedingungen aufrechterhalten.

Ich bitte alle Wanderer, die sich auch auf den Weg zum Brockengipfel gemacht haben, mir eine kurze Mail für unsere Statistik zu schreiben.

Gabi und Uli Hoeding

Winterraum-Übernachtungen 2020/21 wohl nicht möglich

Aufgrund der Corona-Pandemie und der Beschränkungen zu ihrer Eindämmung sind geplante Übernachtungen in Winterräumen der DAV-Hütten derzeit untersagt. Ausschließlich für alpine Notfälle sind Schutzräume teilweise zugänglich, jedoch gibt es weder Decken noch Brennholz. Ob sich das im Laufe des Winters noch ändern wird, ist mehr als fraglich. Manche auch im Winter bewirtschaftete Hütten planen dagegen derzeit noch eine Öffnung in den nächsten Wochen. Unsere Mitglieder sind daher aufgerufen, vor etwaigen Schneeschuh- oder Skihochtouren die Situation vor Ort eigenverantwortlich zu erfragen.

Naturschutzaktion in Friedrichsbrunn

Die Stadt Friedrichsbrunn überlässt uns schon seit vielen Jahren den Pavillon im Kurpark kostenfrei für den Jahresabschluss unserer Wandergruppe. In diesem Jahr bot sich nun die Gelegenheit, eine Gegenleistung unseres Vereins zu erbringen. Eine recht kurzfristig angesetzte Aufräumaktion im Kurpark, der durch die letzten großen Stürme im Harz auch stark in Mitleidenschaft gezogen war.

Wir riefen daher per Mail und über unsere Homepage zur Mithilfe auf. Unserem Aufruf folgten am 27. September 13 Mitglieder unseres Vereins. Nicht nur die Wandergruppe war vertreten. Immerhin fand die Aktion an einem Sonntag statt, und auch die Zeit war für einen Sonntag recht anspruchsvoll: Wir mussten in Magdeburg schon um 7:30 Uhr starten.

Bis zum Nachmittag wurde Unkraut weggehackt und abgestorbenes oder abgebrochenes Gehölz zusammengesucht. Die Wege wurden mit neuem Splitt aufgefüllt. Als Belohnung gab es für die Helfer einen kleinen Imbiss und selbstgebackenen Kuchen mit Kaffee.

Die Stadt Friedrichsbrunn hat uns super bewirtet und war begeistert über unseren Einsatz, also ein positives Erlebnis für beide Seiten. Im nächsten Jahr stehen wir wieder bereit.

Ulrich Hoeding

4. Landesjugendtreffen im Magdeburg – ein Rückblick

Am 11. & 12.09.2020 lud der JDAV Landesverband Sachsen-Anhalt zum „4. Landesjugendtreffen“ ein.  Der Austragungsort lag fernab der Berge inmitten der Stadt Magdeburg am Angerfelsen im Elbauenpark.

Wir freuten uns riesig, die erste größere Veranstaltung (dank der Zustimmung des Elbauenparks) nach dem Lockdown austragen zu dürfen. So trafen sich am Freitagabend die JDAV der Sektionen Dessau, Magdeburg und Sangerhausen zum gemeinsamen Klettern und Biwakieren. Nach der Ankunft der Sektionen und einer kleinen Kennenlernrunde stand allen Teilnehmer*Innen bis zum Abendbrot freie Zeit zur Verfügung. Einige starteten in die ersten Routen, andere errichteten schon mal ihre Biwakplätze oder halfen bei der Vorbereitung des Abendbrotes. Nachdem das Grillgut durchgebraten war, trafen alle zum gemeinsamen Abendrot ein. Bis zum Einsetzen der Dämmerung füllten sich die Bäuche und spannende Geschichten wurden ausgetauscht, denn alle hatten hier ein Ziel, das Klettern in der Dunkelheit.

Als die Sonne am Horizont verschwand, brachen die Seilschaften auf. Einige erklommen den Angerfelsen in völliger Dunkelheit, andere nutzten ihre Stirnlampen oder das Scheinwerferlicht von der kleinen DAV Hütte. Es stand eine sternenklare Nacht bevor. Die Temperaturen fielen langsam ab und der sonnige Tag trug dazu bei, dass sich die Luftfeuchtigkeit den uns vorgelagerten ehemaligen Müllberg hinab schlängelte. Dies führte dazu, dass sich auf den Schlafsäcken Tau bildete und einige begannen ihren Biwakplatz umzubauen. So entstanden kreative Bauten mit Planen, Tischen und Bänken. Nachdem die Kräfte der ersten Seilschaften schwanden, traf man sich am Lagerplatz zum gemeinsamen Beisammensein.

Vor dem Schlafengehen beschlossen wir den ehemaligen Müllberg zu erklimmen und genossen die nördliche Skyline von Magdeburg unter dem sternenklaren Himmel, auch wenn die Lichtverschmutzung einige Sternenbilder verdeckte.

Am nächsten Morgen standen nach einem ausgiebigen Frühstück mehrere Aktionen auf dem Plan. So wurden weitere Routen im Hellen projektiert, die Sommerrodelbahn befahren, der neu erbaute Rutschenturm getestet sowie Boulderspots im Elbauenpark besucht. Zum Mittag standen für alle Riesenpizzen zur Verfügung, welche schon am Vormittag bestellt wurden.

Nach dem Abbau der Biwakplätze und einem gemeinsamen Ausklingen traten am Samstagnachmittag alle den Heimweg an. An dieser Stelle danken wir nochmal allen Teilnehmer*Innen für die schöne Zeit und freuen uns jetzt schon auf unser nächstes Treffen.

Einige Impressionen als Kurzvideo findet ihr hier: