Archiv der Kategorie: Familiengruppe

Ein Home-Office Hallo & Trainingstip

Liebe Kinder und Jugendliche, liebe Familien,

in Zeiten der Corona-Pandemie und der Kontaktverbote wollten wir uns einmal an euch richten, da in diesen Zeiten deutlicher denn je wird, wie wichtig soziale Kontakte sind.

Am 13. März haben wir schweren Herzens nach vielen Telefonaten im Team entschieden, die Jugendtrainingszeiten und das Jugendgruppentreffen ausfallen zu lassen. Zu dieser Zeit war das Ausmaß der Lage noch nicht abschätzbar. Dass wir die richtige Entscheidung getroffen hatten, zeigten uns die darauffolgenden Tage. Nicht nur die Bundesregierung untersagte alle Sportangebote und -veranstaltungen, sondern auch die Bundesebene der JDAV empfahl ein Aussetzen der Jugendprogramme. Damit wir alle weiterhin gesund bleiben, haben wir unsere physischen Kontakte herunter gefahren, uns mit Toilettenpapier eingedeckt 😉 und unsere Handhygiene verbessert.

Jetzt stehen wir nur vor einem Problem: Wie bleiben wir alle fit für den Kletter- und Bergsport, um gestärkt aus der Situation zurück zu kommen? Natürlich gibt es dafür eine Lösung! Macht doch einfach Sport in euren 4-Wänden, auf euren Terrassen oder Balkons. Dieses Thema wird natürlich gerade auch in den sozialen Medien stark diskutiert und es gibt viele Vorschläge. Wir möchten euch ein Community-Projekt des YouTube Channels „EINFACH KLETTERN“ ans Herz legen. Dieses Trainingsvideo ist nicht nur amüsant gestaltet, sondern enthält auch nützliche Trainingseinheiten für euch und eure Eltern. Schaut mal rein, wenn ihr Lust und Zeit habt.

Das Community Quarantänetraining | EINFACH KLETTERN

https://www.youtube.com/watch?v=XlX9cVqkoTs

Bei aller Ernsthaftigkeit der Lage hoffen wir, dass ihr eure Fröhlichkeit beibehaltet und wir uns alle bald wieder sehen können.

Falls ihr Fragen jeglicher Art habt, dann könnt ihr euch natürlich gerne an uns wenden. Trotz dass wir uns gerade nicht persönlich gegenüber treten können, sind wir natürlich für euch da.

Bleibt fit und gesund!

Denny & Uta 

März-Wanderung fällt aus!

Die für den 21. März geplante Familiengruppenwanderung muss wegen der Coronavirus-Pandemie leider ausfallen. Die Gruppenleiter melden sich per WhatsApp, wenn die „Pause“ wieder aufgenommen werden kann. Interessierte außerhalb dieser Gruppe wenden sich direkt an Familie Melzer.

Der DAV-Jugend erfolgreich eine Stimme gebend!

Würde man die letzten 3 Monate der Jugend-Arbeit der Sektion in drei Worte zusammenfassen: dann wären das die Worte – Wahlen, Vernetzung und Versammlung!

Denn wir beide, Denny und Uta, waren Mitte August zu einem Landesjugendleitertreffen in Sangerhausen, und haben eine neue Landesjugendleitung (des JDAV Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V.) gewählt und eine Landesjugendordnung beschlossen. Gleichzeitig haben wir uns dort mit den weiteren Sektionen verständigt, uns gegenseitig über geplante Aktionen im Interesse der gemeinsamen Jugendarbeit zu informieren und so ggf. gemeinsam „Größeres“ bewegen zu können.

Deshalb möchten wir Euch hiermit auf eine geplante Jugendkletteraktion von DAV Halle und DAV Südharz/Sangerhausen hinweisen. Und natürlich wollen wir mit Euch und mindestens einen vollen Bus aus Magdeburg auch mit dabei sein!

Am 17. November 2019 wollen wir mit Jugendlichen aus unseren Gruppen gemeinsam klettern gehen und einen tollen Tag mit Spaßwettkampf, Bewegung und anderen möglichen Aktionen starten. Geplant ist aus aktueller Sicht ein Besuch des „Kletterturms Mockau. Beginn wäre ca. 11 Uhr. D.h. wir würden in Magdeburg gegen 09:30 Uhr am ZOB/ Hbf starten und abends gegen 18:00 Uhr wieder zurück sein. Wir brauchen dazu von euch bis zum 10. November 2019 eine verbindliche Anmeldung.

Stichwort Vernetzung: es wäre cool, wenn wir möglichst viele bewegungswillige Kids und Jugendliche zusammengekommen und wir auch mit solchen Events Stück für Stück die Arbeit unseres Landesverbandes voran bringen können 🙂

Stichwort Wahlen: Und so geht es gleich auf der Bundesebene weiter! Auf dem Landesjugendleitertreffen sprachen wir auch über den anstehenden Bundesjugendleitertag und verabredeten uns teilweise in Fahrgemeinschaft dorthin zu fahren, um nicht nur unsere kleinen Sektionen sondern auch den Landesverband dort sichtbar zu vertreten.

Denn alle zwei Jahre findet der Bundesjugendleitertag statt – das höchste Gremium der DAV-Mitglieder bis zum 27. Lebensjahr. Und wir Jugendreferenten und gewählten Delegierten aus den Sektionen werden um der Meinung der Kinder und Jugendlichen aus den Sektionen Gewicht zu verleihen, aus allen deutschen Sektionen eingeladen. Dieses Jahr fand der Bundesjugendleitertag vom 20. bis 22. September 2019 in Nürnberg statt. Ein geschichtsträchtiger Ort; denn hier hat vor 100 Jahren, also 1919, die Hauptversammlung des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (DuOeAV) in Nürnberg folgendes beschlossen: „Für Teilnehmer der Jugendgruppen des Alpenvereins wird ein eigenes Abzeichen nebst Ausweiskarte geschaffen.“

Dieser Beschluss markiert damit den Beginn einer systematischen eigenen Jugendarbeit im Deutschen Alpenverein. Und natürlich ist heute die JDAV viel mehr, als nur ein eigenes Abzeichen zu besitzen: Die JDAV gestaltet und fördert die Jugendarbeit innerhalb des DAV. Sie vertritt die Interessen ihrer Mitglieder (der Jugend) nach innen und außen: das wird u.a. deutlich, dass die Bundesjugendleitung ein Teil des DAV-Präsidiums und des Verbandsrates ist und wir als Vertreter*innen der Sektionen, uns an die Grundsätze und Bildungsziele der Jugend des Deutschen Alpenvereins halten, sie verfolgen und uns dafür (manchmal auch gegenüber anderer Meinungen) einsetzen.

Als Vertreter*innen aus Sachsen-Anhalt gaben nun in Nürnberg Jenny (DAV Halle), Michael (DAV Südharz/Sangerhausen) und Uta (DAV Magdeburg) ihre Stimme im Sinne unserer jugendlichen Alpinisten des JDAV Landesverbandes ab.

Es wurde nicht nur eine neue Bundesjugendleitung gewählt, sondern die „etwas in die Jahre gekommenen “ Grundsätze und Bildungsziele einer Generalüberprüfung unterzogen, sie wurden zwei Tage lang diskutiert, neu bzw. teilweise anders ausformuliert und am Ende mit großer Mehrheit von allen Vertreter*innen beschlossen.

Gerade bei den Themen wie den Bildungszielen der JDAV, Naturschutz und Geschlechtergerechtigkeit ging es oftmals in hitzigen Debatten heiß und ausdauernd her. Dabei konnte man sehen, dass das politische Engagement der heutigen Jugend einen hohen Stellenwert hat und Dinge eben nicht ohne diese zu hinterfragen „durchgewunken“ werden. Natürlich gab es aber unabhängig davon etwas Freiraum für tolle Aktionen wie das Auseinandersetzen mit dem nicht so schönen Kapitel in der JDAV-Geschichte: der Jugendarbeit während des Nationalsozialismus oder der abendlichen Erkundung der Nürnberger Altstadt.

Und damit sind wir bei dem dritten Stichwort: Versammlung – aber auf Sektionsebene! Da gibt es quasi das „kleine Pendant“ zum Landes- und Bundesjugendleitungstag: nämlich die Jugendvollversammlung! Hier wird auch gewählt und es ist vielleicht der wichtigste Termin des Jahres: die Jugendvollversammlung ist der Ort an dem ihr aus der Sektion mitbestimmen könnt, was u.a. alles im nächsten Jahr 2020 für euch als Jugend umgesetzt werden soll, welche Angebote ihr euch wünscht, was ihr schon immer mal an Lob, Kritik und Fragen loswerden wolltet, welche Materialien wir ggf. noch brauchen und welche Projekte usw. ihr begleiten wollt. Gewählt werden zudem der*die Jugendreferent*in, der*die Delegierte für den Bundesjugendleitertag und der Jugendausschuss! Dieses Jahr mit dabei (auf Wunsch vom letzten Mal) Riesenpizza, ein Tourenaustausch und ein anschließender Filmabend (es wird wohl ein aktueller Kletterfilm sein)! Und jetzt zum Termin: bitte merkt euch den Freitag, den 29.11.2019 von 16:30 Uhr – 19:30 Uhr mit Treffpunkt Geschäftsstelle vor. Die Einladung und Tagesordnung sind auf der Interseite einsehbar!

An der Stelle sei erwähnt: Wenn auch Ihr Euch für die Kinder- und Jugendarbeit innerhalb des Alpenvereins eurer Sektion einbringen möchtet, dann seid Ihr herzlich eingeladen mitzugestalten ? Wendet Euch dazu ganz unkompliziert an den*die Jugendreferent*in Eurer Sektion oder an den JDAV Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. ? Wir freuen uns auf Euch! Uta & Denny

1. Familiengruppen-Hüttentour

Bericht DAV-Familiengruppe Magdeburg, 1. Hüttentour 30.6.-3.7.16

Familiengruppenhüttentour2016_1

Gipfelhelden

Tour de Tier

Wie schön ist es, wenn man seit fast einem Jahr eine Hüttentour für Familien mit kleinen Kindern geplant und auf unserer Homepage präsentiert hat, und sich mehrere Familien dazu anmelden! Dass die Gruppe durch diverse Absagen auf 5 (!) Personen schrumpfte (Rabea, Mira, Jonathan, Jette und Paul), stellte sich im Nachhinein als Glücksfall heraus – weil die avisierte Kaltenberghütte in Vorarlberg just an dem Wochenende komplett belegt war… Nach hektischer Recherche ca. 1 Woche vor der Anreise (Zug war schon gebucht!) und Charmeoffensive gegenüber einer Hüttenwirtin fand sich dann eine für uns genau passende Alternative: Wir stiegen am Donnerstag nach der Anreise um 15:30 Uhr mit 3 nicht eingelaufenen Kindern fast in der angegebenen Gehzeit im Gewitter zur Stuttgarter Hütte auf – dickes Kompliment an Mira, Rabea und Jonathan!

Schon hier gab es die ersten Murmeltiere zu entdecken. Der Kaiserschmarrn auf der Hütte schmeckte natürlich super, und dann hatten wir auch noch ein schönes Lager unterm Dach für uns allein!

Schnee im Sommer!

Schnee im Sommer!

Der Freitag zeigte sich zwar kühl aber trocken, und so konnten die so früh im Jahr noch zahlreichen Schneefelder ihre Faszination – und den Spaß beim Abfahren! – verbreiten. Zur Krönung des Tages sichteten wir vor der Wösterspitze eine Steinbockherde! Besonders den Kindern gelang es, sich ziemlich nah an die über 30 Tiere heranzupirschen. Zurück an der Hütte erfuhren wir dann leider, dass wir unser schönes Lager abgeben und in ein (geräusch-)volleres umziehen müssen. Und: Dass der für den Folgetag geplante Übergang zur Leutkircher Hütte durch Schuttabgänge beschädigt sei. Ein kurzer Solosprint meinerseits zur Scharte oberhalb offenbarte: Hier sollten wir vernünftigerweise morgen nicht entlang gehen.

Also stiegen wir nach dem Frühstück wieder nach Zürs ab (nicht ohne geschlagene 23 Salamander zu zählen!), fuhren per PKW um den Berg herum und bewältigten eigentlich nicht geplante 1000 Höhenmeter zur reservierten Hütte – noch ein Lob an die 7- bis 10jährigen Wanderbeine! Unterwegs erweiterten zwei Gämsen unsere Bergtiersammlung. Der freundliche Hüttenwirt teilte uns den Winterraum im Nebengebäude zu – so waren wir wieder unter uns und vor dem “Sägewerk“ der zweiten Nacht sicher. Das Wetter wurde ungemütlich, und auch am nächsten Morgen verdeckte Nebel meist den Blick ins gegenüber liegende Verwall, als wir bei 5 Grad den Weg zur Kapallbahn schritten, die uns in letzter Minute zum gebuchten Zug nach St. Anton gondelte. Unterwegs hielten uns unzählige Mini-Weinbergschnecken auf, die von einer emsigen Tierfreundin alle einzeln vom für sie gefährlichen Weg ins nasse Gras gesetzt werden mußten. Unsere beiden „frischen“ Alpinisten sprangen danach gleich mehrfach über ihren Schatten und meisterten ohne Murren etwas heikle Passagen, die bei der ursprünglich geplanten Kaltenberghütte nicht vorgesehen gewesen waren – jetzt wird es Zeit für das dickste Kompliment, denn soviel Mut und Vertrauen muss man erstmal haben!

Alles in allem machte die Tour Lust auf eine Fortsetzung in 2017 – nur in gemäßigteren Gefilden und mit verbindlicher Rück-/Anmeldung ein halbes Jahr vorher…!

Paul Hoffmann

Sandhöhlen-Rutsche

Familiengruppe gegründet!

Gut Ding will Weile haben… Nach etwas längerem Vorlauf meldeten sich zuletzt immer mehr Familien bei mir, und so haben wir am 4. Oktober 2015 eine Familiengruppe unserer Sektion gegründet. Mit immerhin 23 Personen aus 6 Familien starteten wir in einen goldenen Oktobertag bei Blankenburg:

In vielen kurzen Wegstrecken ging es über die von uns so getauften „Elefantenrücken“-Felsen zur Regensteinmühle, zu diversen Sandhöhlen, wo man prima spielen, rutschen, krabbeln und klettern konnte, und schließlich zur Burg Regenstein mit gemeinsamer Einkehr. Glücklicherweise paßten die kurzen und langen Kinderbeine gut zueinander: Die 2jährigen liefen ein erstaunliches Tempo und kamen erst nachmittags in die „Kraxen“ und die 12jährigen paßten sich super an.

Für den 22. November planen wir den nächsten Ausflug, diesmal zur Teufelsmauer bei Blankenburg – wer mitkommen möchte, kann sich gerne bei mir melden!

Paul Hoffmann