Archiv des Autors: Paul Hoffmann

Abendrot in den Bergen

Alpenüberquerung 2022/23

Hallo!

Ich plane für das Jahr 2022 (etwa im Juli) Teil 1 der Alpenüberquerung von Garmisch nach Brescia. Teil 1 soll bis Schlanders gehen, Teil 2 ein Jahr später. Die Tour ist auf etwa 2 Wochen angelegt und durchaus konditionell anspruchsvoll, wenn auch nicht wirklich schwer. Ziel ist es, die gesamten Alpen nur zu Fuß, also ohne Hilfsmittel wie Seilbahnen, Busse o.ä. zu überqueren. Die Übernachtungen und die Verpflegung sind über die AV-Hütten (in seltenen Fällen auch Hotels oder Pensionen) geplant. Die einzelnen Etappen sollen vorher per GPS-Track auf ein GPS-Gerät geladen werden.

Bei Interesse bitte melden unter: ulf.oehlmann@freenet.de

Ulf Oehlmann

Coronavirus – aktuelle Informationen

Update 9.5.2021:

Liebe Sektionsmitglieder!

Derzeit sinken die Infektionszahlen in Magdeburg und mit der ab heute geltenden Landesverordnung ist Vereinssport im Freien mit bis zu 25 Personen möglich.

Im Einzelnen:

  • Die Geschäftsstelle ist geschlossen. Zur Rückgabe entliehener Literatur oder Ausrüstung bitte einen Einzeltermin vereinbaren. Bitte eigenen Mund-Nasen-Schutz mitbringen!
  • Die Gruppenleiter entscheiden über einen vorsichtigen Start der jew. Aktivitäten, sobald dies möglich ist – siehe Terminkalender bzw. Gruppenseiten, am besten am Tag vor einer geplanten Aktion.
  • Die Klettertage der Seniorenklettergruppe in Aicha/Frankenjura über Himmelfahrt sowie die Kletterwoche im Zittauer Gebirge müssen leider ausfallen.
  • Die Jugend-Vollversammlung (geplant für den 27.11.20) wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.
  • Die Winter-Brockenüberschreitung musste 2021 als Gruppenveranstaltung leider entfallen, ebenso die „Seven-Rocks-Tour“.
  • Privater Individualsport ist weiterhin möglich, aber nur zu zweit. Die AHA-Regeln sind hierbei einzuhalten.
  • Der Elbauenpark und damit auch der Zugang zum Angerfelsen bleiben geöffnet.
  • Alle Klettertermine in der SH3 wurden von der Uni abgesagt.
  • Die Mitgliederversammlung 2021 wird auf den 29. Juni verschoben; die ordentliche Einladung erfolgte wie gewohnt über unser Vereinsmagazin.
  • Der Stammtisch im Lokal „Moonlight“ findet frühestens im Juni wieder statt. Bis dahin verlegen wir uns wieder auf virtuelle Vorträge.
  • Während des zwangsweisen „Winterschlafs“ waren die Kletterer nicht untätig: In der ALM (AbenteuerLand Magdeburg) sind viele neue Routen entstanden, die getestet werden können, sobald wir wieder dürfen!

Sobald neue Entwicklungen absehbar sind, werden wir an dieser Stelle darüber informieren.

Herzliche Grüße

Der Sektionsvorstand

Bergsport-Quiz

Bergsport-Quiz beim nächsten Online-Stammtisch

Liebe DAV-(Online-)Stammtisch-Freunde,

Ich möchte gern ein interaktives Mit-Mach-Rate-Spiel – ein Bergsport-Quiz mit Euch ausprobieren. Dazu möchte ich mit Eurer Hilfe eine Sammlung an verschiedenen Bildern zusammenstellen, und alle Stammtisch-Teilnehmer können mitraten, welches Motiv sich da jeweils verbirgt. (Das kann ein Gipfel sein, oder ein Kreuz, eine Hütte oder was auch immer einen gewissen Wiedererkennungswert hat. Egal ob in den Alpen oder im Harz aufgenommen.)

Das Ganze lebt natürlich vom Mitmachen.

Deshalb bitte ich Euch dafür Bilder und Kurzbeschreibung von zu erratenden -Bild-Motiven einzureichen. Diejenigen, die ein Bild einreichen, sollten dann bei Teilnahme am Stammtisch für Ihr Bild natürlich nicht mitraten, aber vielleicht etwas zur Erinnerung an das Bild im Nachhinein erzählen, so sie mögen.

Bitte gebt mit etwas Aufbereitungsvorlauf und merkt Euch diese Termine vor:

bis 04.05. (eine Woche vor dem Stammtisch): Bitte Bilder mit Beschreibung einreichen. Per E-Mail an Bergeundbier@web.de

am 11.05. (der Stammtisch): Mitraten und ggf. eigenes Motiv erinnern

Ich freue mich auf Eure Bilder und das Bergsport-Quiz-Experiment mit Euch!

Viele Grüße

Marcel Benecke

im Aufstieg zum Brocken

Winterbrockenüberschreitung 2021 – ziemlich privat…

  1. Winter-Brockenüberschreitung

Am 21. Februar fand unsere 21. Winterbrockenüberschreitung pandemiebedingt nicht als Gemeinschaftstour statt. Den Termin musste ich leider absagen. Aber gegen eine Wanderung zu zweit sprach nichts. Also starteten Gabi und ich morgens wie üblich um 7:30 Uhr, allerdings nicht vom Treffpunkt, sondern direkt von zu Hause aus. Die Wetterprognose war vielversprechend, und ganz ohne diese Tour wollten wir das Wochenende nicht drinnen verbringen. Die Schneehöhe lag wegen der ergiebigen Schneefälle Anfang Februar teilweise noch bei deutlich über 1m. Bis zur Bremer Hütte gab es nur wenig komplett mit Schnee bedeckte Stellen. Der Schnee war durch die ungewöhnlich warme Lufttemperatur sehr matschig und die Füße fanden nicht immer eine feste Trittfläche. Teilweise hätte man im T-Shirt gehen können. Unsere Jacken verstauten wir zunächst im Rucksack. An der Bremer Hütte legten wir dann die Spikes an, um nicht ganz so herumzurutschen. Ein Gruppenfoto zu zweit wählten wir für dieses Jahr ab. Ich habe nur ein paar Landschaftsaufnahmen gemacht. An den  Hermannsklippen wollten wir die Jacken auch nicht mehr im Rucksack rumschleppen: Es wurde nun doch etwas frischer. Die schützenden Bäume ragten nur wenig über die Schneedecke, und der Wind kam besser durch.

Auf dem Brockengipfel angekommen, frischte der Wind noch einmal deutlich auf. Uns durchdrang eine unangenehme Kälte. Eine Einkehrmöglichkeit gab es in diesem Jahr nicht. Trotz des schönen Wetters waren nur wenige Wanderer unterwegs. Auch aus unserer Sektion haben wir am Gipfel und unterwegs ein paar Teilnehmer der letzten Jahre gesehen. Ein freundliches Hallo aus der Ferne, mehr ging leider nicht. Wir waren nicht die Einzigen, die sich die Tour nicht ganz entgehen lassen wollten. Vom Gipfel stiegen wir an der östlichen Seite im Windschatten ab. Ein Fehler, der uns etwas Zeit kostete. Den Weg konnte man nur erahnen. Die Schneedecke war auch nicht überall tragfähig. Dadurch brachen wir mehrfach bis weit über die Hüfte in den Schnee ein. Schneeschuhe hatten wir nicht dabei. Als wir dann endlich die Brockenstraße erreichten, konnten wir die Spikes ablegen. Der Straßenbelag zeigte sich schon komplett frei und trocken. Bis zum Gelben Brink ging es nun recht zügig voran. Dort legten wir unsere inzwischen wohlverdiente Mittagspause ein. Danach blieb uns noch ausreichend Zeit für die volle Runde. Wir stiegen also zu den Brockenkindern auf. Dann in Richtung Glashüttenweg endeten die Spuren mitten im Wald. Der Schnee trug auch nur teilweise und wir brachen wieder mehrfach ein. Wir rutschten teilweise sogar noch tiefer in den Schnee als am Gipfel. Die Wegfindung schien aussichtslos. Also den eigenen Spuren folgend reumütig zurück zum Gelben Brink. Der Versuch kostete uns mehr als eine Stunde. Es hätte alles gepasst, aber der Weg fehlte.  Für die Statistik also wieder nur ein Jahr mit „Kneifervariante“. Auf dem Weg vom Gelben Brink zur Bremer Hütte waren die Spikes mal wieder recht hilfreich. Die getretene Spur war teilweise recht schmal und der Schnee sehr sulzig. Ein Paar Stöcke nehme ich im nächsten Jahr bestimmt mit. Auf dem Rest der Strecke entlang der Ilse wurde es nun doch ein wenig kühler. Die Sonne kam nicht mehr bis ins Tal.  Nach neun Stunden und knapp 26 km erreichten wir den Wanderparkplatz im Ilsetal. Nach der Winterpause war es die erste größere Tour für uns. Zufrieden traten wir die Heimfahrt an.

Ich hoffe auf eine „normale“  Winterbrockenüberschreitung 2022 mit wieder mehr als nur 2 Teilnehmern. Also dann bis spätestens zur 22. Winterbrockentour am 20. Februar 2022. Ich habe sicher nicht alle Wanderer unserer Sektion gesehen, die sich trotz Absage der Tour allein oder in Familiengruppen auf den Weg gemacht. Wir haben unsere Tradition auch unter Pandemiebedingungen aufrechterhalten.

Ich bitte alle Wanderer, die sich auch auf den Weg zum Brockengipfel gemacht haben, mir eine kurze Mail für unsere Statistik zu schreiben.

Gabi und Uli Hoeding

Olperer. Quelle: Wikipedia, Benutzer: Earnie81

Tourankündigung: Olperer-Randonnée und -Überschreitung

30. Juni 2021 um 6:00 – 4. Juli 2021 um 20:00

Hochtour: Olperer-Randonnée und Olpererüberschreitung

– Mittwoch Anreise von Magdeburg, mit Hüttenaufstieg vom Schlegeisspeicher (1.795 m) gegen 12:00 beginnend zur Geraer Hütte (2326 m) über Olperer Hütte (2388 m) und Frauenwand (2541 m). Gehzeit: ca. 6 Stunden, Wegkategorie rot, 1350 Hm bergauf, 750 Hm bergab.

– Donnerstag zum Tuxer-Joch-Haus (2313 m) über Frauenwand (2541 m). Gehzeit: ca. 4 ½ Stunden, Wegkategorie rot, 750 Hm bergauf, 750 Hm bergab.

– Freitag zur Olpererhütte (2388 m) über Friesenbergscharte (2910 m T4). Gehzeit ca. 6 Stunden, Wegkategorie schwarz, 1010 Hm bergauf, 650 Hm bergab.

– Sonnabend Olpererüberschreitung mit Gletscherausrüstung. Hoch über Riepenkar – Olperer (3.476 m) – Wildlahnerscharte (3.254 m) – Skigebiet Hintertux. Aufstieg: 1.090 Hm Gehzeit: ca. 9 Stunden, Wegkategorie schwarz, Klettern im II. Schwierigkeitsgrad,

Feier des Gipfelsiegs und Übernachtung in der Olpererhütte.

– Rückreise / Weiterreise am Sonntag.


Weitere Infos:

Maximale Teilnehmerzahl: 8

Anmeldung bis 21.05.2021

Es handelt sich um eine Gemeinschaftstour; alle Teilnehmer sind in der Lage, die Tour selbständig und eigenverantwortlich durchzuführen.

Voraussetzung:

Hüttentour: sicheres Gehen auf ausgesetzten Gratpassagen T3/T4, lange, teils ausgesetzte Tour.

Bei Olpererüberschreitung zusätzlich: Kletterei Schwierigkeit II, Firnfelder.

Marcel Benecke


Kontakt: Hermann Schrader

0391 4002611

hermannschrader@t-online.de

Stammtisch wieder online

Wie üblich findet am 2. Dienstag im Monat unser DAV-Stammtisch statt. Nur pandemiebedingt eben als Online-Veranstaltung ohne große technische Hürden, siehe Kalendereintrag. Um den Datenschutz zu gewährleisten, werden die Zugangsdaten per Mail verschickt – bei Interesse bitte eine kurze Mail an unsere Sektionsadresse.

Nächster Termin: Dienstag, 11.5.2021, 19:00 Uhr